Ferienresidenz II

Auf einem reizvollen Grundstück in locker bebauter Dorfrandlage am Darßer Bodden.
Der für das Gebiet geltende Bebauungsplan sah eine ortstypische, traditionelle Bebauung mit Giebel und Reeddach vor. Wir verstanden diese Vorgaben als Anreiz, traditionelle Elemente der Ostseearchitektur – das Reetdach, der hohe Giebel und die weiten Dachüberstände – mit einer schnörkellosen, klaren Kubatur und einer offenen Wohnlandschaft im Inneren zu verbinden. Somit ist das Haus als zeitgenössischer Beitrag zum regionaltypischen Bauen zu verstehen.

Nach Norden wirkt das Gebäude geschlossen, während es sich in Richtung Süden mit großen, verglasten Fassadenflächen zur Umgebung öffnet. Dadurch ist ein ungehinderter Blick auf den Bodden möglich.
Im Inneren gehen die Räume weich ineinander über – vom Erdgeschoss über das lichte Treppenhaus bis zum Spitzboden. Galerien erlauben Blickbezüge zwischen den einzelnen Bereichen. Mittelpunkt des Wohnzimmers ist ein offener Kamin. Der Kontrast zwischen dunklem Parkett und den übrigen, weiß gehaltenen Oberflächen ist die gestalterische Grundlinie des zeitlosen, hellen Interieurs. Neben den ausgewählten Materialien runden eine anspruchsvoll ausgestatte Küchen und das Bad, ein Miniatur-Spa, den dezidiert modernen Charakter des Gebäudes ab

Projektdaten

Standort Wieck a. Darß
Baujahr 2008
Wohnfläche 170m²
Bauherr privat
Leistungsphasen 1-8 Entwurf / Ausführungsplanung / Bauüberwachung (Elektroplanung, Innenausbau)